Geocaching

…oder die moderne Art der Schnitzeljagt.

wie bekommt man einen bekennenden „Stubenhocker“ und technikaffinen Menschen an die frische Luft?

Man drückt ihm ein Outdoor GPS gerät in die Hand und schick ihn auf Schatzsuche bzw. Geocachen (kurz: Cachen).

Mit dem Ziel – den Cache – vor Augen werden auch die längsten Spaziergänge nicht langweilig.

Was ist nun Geocaching

beim Geocaching werden mit Hilfe von GPS Geräten verborgene Schätze – die Caches – gesucht und hoffentlich auch gefunden. Ein Cache besteht mindestens aus einer kleinen Dose z.B.  Filmdose mit einem Logbuch zum eintragen darin. Die Koordinaten der Dose werden im Internet auf einer Seite z.B. www.geocaching.com veröffentlicht. Dort kann man sich die Beschreibung anschauen. Bei einem Cache der nur aus einer Station besteht spricht man von einem Traditional Cache. Es gibt aber auch Caches die aus mehreren Stationen bestehen, wo verschiedene Aufgaben gelöst bzw. Informationen gesammelt werden müssen um den Cache zu finden. Hier spricht man von Multi-Caches.

Weiterhin gibt es zum Beispiel noch:

  • Mysterie Caches – wo schon im voraus Rätsel gelöst werden müssen
  • Nachtcaches – ein besondere Form des Multi Caches, welcher nur in der Nacht mit Taschenlampe gesucht werden kann.

Cachgrößen

Die Caches werden in verschiedene Größen eingeteilt:

  • Nano – ein ca. Zuckerstück großer Behälter in dem ein mini Logbuch eingerollt ist
  • Micro – meist eine Filmdose bzw. ein PETling
  • Small – eine kleine Dose bis ca. 500 ml
  • Regular – größere Dosen bis ca. 5 Liter
  • Large – große Behälter z.B. Munitionskisten ähnlich große Behälter

In jedem Cachebehälter größer/gleich Small sollten sich neben dem Logbuch und Stift auch noch Tauschgegenstände für den finder befinden. dieser kann nun gleichwertige Gegenstände gegeneinander tauschen.

Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit in Caches Travelbugs bzw. Geocoins abzulegen. Das sind kleine Metallanhänger bzw Münzen mit einer Registrierten Seriennummer. Diese Gegenstände reisen mit Hilfe der Cacher von Cache zu Cache.

Synergien zwischen meinen Hobbies

Dur das Geocachen kommt man in die Natur und kann somit Beobachtungen machen die man im Modellbau dann umsetzen kann. Man kommt völlig neue Orte in der Umgebung, lernt noch einiges über die eigenen Heimat.

Auch gibt es sehr oft Caches an alten, stillgelegten Bahnstrecken oder Bahnhöfen. Dort kann man alte bahntechnische Objekte bewundern und fotografieren.

Ein Kommentar zu Geocaching

  1. Michael Güra sagt:

    Hallo, genau wie Du betreibe ich beide Hobbys nur halt ne Spur tt iefer .
    Bei Geocaching bin ich tt-Micha71, vieleicht können wir ja mal par dosen gemeinsamm machen, ich bin übrigens aus Stollberg
    Würde mich freuen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.