Besuch des Sächsischen Eisenbahnmuseums in Chemnitz

Am 9. April habe ich das schöne Wetter genutzt um dem Sächsischen Eisenbahnmuseum in Chemnitz einen Besuch abzustatten. An dem Wochenende war Feldbahn und Gartenbahntreff im SEM. Am Sonntag waren weit weniger Besucher anwesend als bei dem sonst von mir besuchten Heizhausfesten. Somit ergab sich die Möglichkeit einmal ungestört durch die Anlage zu schlendern und auch Motive ohne störende Personen abzulichten.

Unter der Bekohlungsanlage waren 38205 und 52 8149-8 abgestellt. Bei dem blauen Himmel forderten die beiden Loks einen förmlich auf ein paar Fotos zu schiessen

Im SEM sind auch die Museumszüge abgestellt welche zu verschiedene Terminen für Fahrten genutzt werden. Dazu gehören 3 achsige Rekowagen vom Typ BAG und 4 achsige Bghw Wagen

Die Rekowagen befinden sich in einem sehr guten Zustand und sind im Original belassen. d.h Es befindet sich wie im folgenden Bild ersichtlich noch die Original Werbung aus den DR Zeiten in den Wagen

Kurzgekuppelt 🙂

Der Speisewagen mit Tischlampen vor jedem Fenster

Im Rundlokschuppen sonnten sich noch ein paar Schönheiten

Das Herstellerschild der DR 75 515 – eine von 4699 Damplokomotiven die in Chemnitz gefertigt wurden. Nach Ihrer Ausmusterung stand sie einige Jahre im Chemnitzer Hauptbahnhof abgestellt. Durch einen Rangierfehler am 14. Juni 1983 wurde die Lok über das Ende der Gleise auf den Querbahnsteig geschoben. Dabei wurde sie schwer schädigt.

Die DR 120 269-2 aus der Lokomotivfabrik Luhansk. Die Baureihe ist so gesehen ein UR-Ur-Urenkel der Hartmann Lokomotiven. Die Gründung der Lokomotivfabrik Luhansk geht auf Gustav Hartmann, den Sohn von Richard Hartmann zurück. Dieser Gründete 1986 die Firma unter dem Namen Russische Maschinenbaugesellschaft Hartmann in Lugansk

von links nach rechts: DR 118 782-2 eine 6-achsige BR 118,  DR 118 141-1 eine 4-achsige BR 118 und DB 219 003-1 ex DR 119 (U-Boot)

DR 110 025-4 in Originallackierung

V60 der DR als Werklok 2 der Stadtwerke Chemnitz AG

Der erste in Meiningen gebaute Schneepflug Meininger Bauart

Die Nase des Schnelltriebwagens VT18.16.03

Das Dienstabteil mit Klappliege, nicht groß und sicher auch nicht komfortabel, da direkt hinter dem Motor gelegen

Der Dieselmotor im Triebkopf mit 1000 PS – davon ist je Triebkopf einer vorhanden

Der Führerstand des VT 18.16

 


Dieser Beitrag wurde unter Eisenbahn, Museum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.